Abonnieren
Erst informieren, dann Investieren…

Unister Leipzig trennt sich von geld.de

Es gibt neue Nachrichten aus dem Hause Unister in Leipzig. Das Internetunternehmen aus Leipzig trennt sich von einem seiner bekanntesten Online-Angebote. Das Finanzportal geld.de mit 30 Mitarbeitern wird nach Medienangeben an ein Hamburger Unternehmen verkauft. Die Reisesparte Unister Travel soll parallel als neue Aktiengesellschaft auf Investoren ausgerichtet werden. Unister kommt derzeit nicht aus den medialen Schlagzeilen heraus. Gekauft hat das Portal eine Tochter einer Hamburger Versicherungsgesellschaft, das Unternehmen HPV Hanse Vertriebspartner AG. Dieses Unternehmen gehört zur Hanse Merkur. Geld.de ist ein Portal für Finanzdienstleistungen insbesondere Versicherungen, Kredite und Geldanlagemöglichkeiten. Mit mehr als 4,5 Millionen Unique Usern gehörte geld.de im letzten Jahr zu den erfolgreichsten Portalen in diesem Bereich. Weiterhin will Unister die Reisesparte Unister Travel, für die bereits seit Monaten Verkaufsgespräche laufen, umbauen. Das Unternehmen, Betreiber von Reiseportalen wie ab-in-den-urlaub.de und fluege.de, soll in eine bereits gegründete Aktiengesellschaft eingebracht werden. Mit disem Schritt könnte Unister dann letztlich auch die Option aufrecht erhalten, damit an die Börse zu gehen usw.

Bedenkt man allerdings, wie es den Investoren von travel24.com ergangen ist, dann dürfte die Vermarktung der Reisesparte Unister Travel sicherlich schwer werden, zumindest bei Shareholdern. Insgesamt muss man aber wiederum feststellen, dass die Unruhe im Unternehmen Unister scheinbar nicht aufhört und die Mitarbeiter mehr und mehr verunsichert werden. Ob das letztlich mit den Auseinandersetzungen in der Unister Holding GmbH zu tun hat, kann man letztlich nur vermuten. Mit diesen Schritten hat das Unternehmen aber auch eine Art “Gesundschrumpfen” eingeleitet, sicherlich ein Prozess, der nach langem und großem Wachstum irgendwann anstand. Möglich ist auch, dass diese ganzen Entscheidungen mit dem Einstieg von Steffen Göpel und Machtausbau als Gesellschafter geschuldet sind. Steffen Göpel kommt aus einer ganz anderen Branche. Steffen Göpel verbindet man mit dem Unternehmen GRK Holding in Leipzig und dem Thema Immobilien. Genau das könnte aber auch ein Vorteil für das Unternehmen Unister Holding GmbH sein, denn Steffen Göpel wird einen ganz anderen Blick auf das Unternehmen haben als die, die seit Jahren das Unternehmen führen. Da fehlt dann manchmal der klare Blick eines Außenstehenden, der einem Unternehmen dann auch gut tun kann. Vielleicht ist Unister mit diesen Entscheidungen ja auf einem guten Weg, nicht nur ein bekanntes Unternehmen zu sein, sondern auch ein ertragreiches für seine Geselslchafter. Damit würden dann auch Arbeitsplätze beim Unternehmen Unister sicherlich wieder sicherer werden. Hat man dann noch die anstehenden prozessualen Auseinandersetzungen hinter sich, dürften sich dann auch mediale negtive Schlagzeilen in Grenzen halten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar