Abonnieren
Erst informieren, dann Investieren…

Insolvenzeröffnung: Bioenergie Gießelrade GmbH & Co.KG

Über das Vermögen der  Bioenergie Gießelrade GmbH & Co. KG, vertreten durch die Bioenergie Gießelrade Verwaltungs GmbH, diese vertreten durch den GF.: Thomas Stehen  Rosenstraße 3, 23623 Gießelrade, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Münster unter HRA 9843

 

1)
wird heute, am 01.01.2015 um 08:00 Uhr das Insolvenzverfahren eröffnet, weil die Schuldnerin zahlungsunfähig ist, §§ 16, 17 InsO.

2)
Zum Insolvenzverwalter wird bestellt:
Rechtsanwalt Reinhold Schmid-Sperber, Schwedenkai 1, 24103 Kiel.

3)
Insolvenzforderungen (§§ 38, 39 InsO) sind gemäß § 174 InsO beim Insolvenzverwalter schriftlich bis zum 05.03.2014 anzumelden.

4)
Termin zur Berichterstattung und zur Beschlussfassung über die Beibehaltung des ernannten oder Wahl eines neuen Verwalters, Wahl eines Gläubigerausschusses und gegebenenfalls über die in §§ 100, 160, 149, 162, 271 InsO genannten Gegenstände sowie Ermächtigung des Insolvenzverwalters, den Geschäftsbetrieb in Abstimmung mit den Grundpfandrechtsgläubigern freihändig zu verwerten und bis zu einer Verwertung einen Pachtvertrag über das Betriebsgrundstück und die Anlagenbestandsteile zur Fortführung des Betrieb es mit Herrn Thomas Stehen abzuschließen und Prüfungstermin wird bestimmt auf:

Freitag, 27. März 2015, 09:10 Uhr, Saal E, im Gerichtsgebäude.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Beschlussunfähigkeit der einberufenen Gläubigerversammlung die Zustimmung der Gläubigerversammlung zu den Rechtshandlungen des Insolvenzverwalters gemäß § 160 Abs. 1 InsO als erteilt gilt.

Forderungen aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung, aus einer vorsätzlich pflichtwidrig verletzten gesetzlichen Unterhaltspflicht oder aus einer Steuerstraftat nach
§§ 370, 373 oder § 374 der Abgabenordnung sind, wenn sie als solche angemeldet werden, ausdrücklich so zu bezeichnen (§ 302 InsO). Darüber hinaus ist der konkrete Sachverhalt substantiiert darzulegen, aus welchem sich die Deliktseigenschaft herleitet.

Den Gläubigern obliegt es selbst, zu prüfen, ob ihre Angaben vom Insolvenzverwalter fehlerfrei in die Insolvenztabelle übertragen wurden. Gläubiger, deren Forderungen im Prüfungstermin festgestellt werden, erhalten keine Benachrichtigung über den Ausgang des Prüfungstermins.
5)
Die Gläubiger werden aufgefordert, dem Insolvenzverwalter unverzüglich mitzuteilen, welche Sicherungsrechte sie an beweglichen Sachen oder Rechten der Schuldnerin beanspruchen. Der Gegenstand, an dem das Sicherungsrecht beansprucht wird, die Art und der Entstehungsgrund des Sicherungsrechts sowie die gesicherte Forderung sind zu bezeichnen. Wer die Mitteilung schuldhaft unterlässt oder verzögert, haftet für den daraus entstehenden Schaden (§ 28 Abs. 3 InsO).
Personen, die Verpflichtungen gegenüber der Schuldnerin haben, werden aufgefordert, nicht mehr an die Schuldnerin, sondern an den Insolvenzverwalter zu leisten (§ 28 Abs. 3 InsO).

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diesen Beschluss ist die sofortige Beschwerde statthaft, die binnen einer Frist von 2 Wochen schriftlich bei dem Amtsgericht Eutin, Jungfernstieg 3, 23701 Eutin einzulegen ist.

Amtsgericht Eutin, den 01.01.2015

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.